Nachhaltigkeit

Nachhaltiges Wirtschaften entlang der Liefer- und Prozesskette ist uns wichtig:  Verpackungsmaterialien > Rohstoffe > Produktion > Logistik. Wir übernehmen aktiv Verantwortung für die Entwicklung unserer Umwelt, da wir Naturprodukte herstellen, die der Natur wieder zurückgeführt werden. Der Einsatz nachwachsender Rohstoffe zur Schonung der Torfreserven ist für ASB Grünland eine Selbstverständlichkeit. Dazu gehört auch die richtungsweisende Entwicklung von Produkten wie BIO-Dünger, Phosphat-reduzierte Dünger, teilweise in Zusammenarbeit mit Universitäten oder Instituten.

Nachhaltigkeit
 
 

Heimische Rohstoffe

In allen ASB-Erdenwerken werden regionale Rohstoffe wie Grünkompost, Holzfasern und Rindenhumus verwendet. ASB Grünland hat dadurch in den vergangenen Jahren den Einsatz des Rohstoffes Torf bei der Blumenerdenproduktion um weit mehr als 50 Prozent reduziert! Sämtliche Produkte der BIO-Linie sind frei von chemisch-synthetischen Inhaltsstoffen. Gesunde Pflanzen durch rein natürliche Rohstoffe: Sie sind geeignet für den ökologischen Landbau nach EG-Verordnung 834/2007.

Produktion

Die Produktionsanlagen in allen Werken sind auf dem neuesten Stand der Technik und der gesamte Energieverbrauch wurde um 30 Prozent reduziert. Das ASB-Logistiknetz ist so gut aufgestellt, dass durch kürzere Transportwege der CO₂-Ausstoß um bis zu 300 Tonnen pro Jahr verringert wird.

Die Verwendung nachhaltiger Verpackungs-materialien ist für uns selbstverständlich – nur so viel wie nötig und so wenig wie möglich.

 
Abfallwirtschaft Kaiserslautern

Kompostieranlage ZAK, Stadt und Landkreis Kaiserslautern

Abfuellanlage

Energiesparende ASB-Abfüllanlage für Blumenerden

 
 
 

Energie

Auf dem Dach neuer Werke wie beispielsweise im Werk Sembach, Rheinland-Pfalz, befinden sich Solaranlagen zur eigenen Energieversorgung. Hier werden ca. 35 Tonnen CO₂-Ausstoss pro Jahr vermieden. Das Düngerwerk in Soltau wird mittels Biogas versorgt.

Natur verpflichtet

Nach erfolgtem Torfabbau hat ASB Grünland das Rezept für Rekultivierung und Renaturierung. In Zusammenarbeit mit den Naturschutzbehörden wurden beispielhafte Landschaftspläne entwickelt, in denen die Wiedereingliederung der Torfflächen mit wechselnden Biotopen in die Naturlandschaft gewährleistet ist.

 
Solaranlage Sembach
Renaturierung
 
Soziales Engagement

Soziales Engagement

Renaturierung, Herr Aurenz

Nachhaltige Produktion

  • 5 Mio. m² Moorflächen werden von ASB Grünland zur Zeit renaturiert
  • Jedes Werk wird von regionalen Rinden- und Kompostbetrieben beliefert
  • Moderne Produktionsanlagen reduzieren Energieverbrauch um 30%
  • Regenerative Energien reduzieren CO₂-Ausstoß um ca. 35 t pro Jahr
asd

Datenschutz     I     Impressum   I   ASB Greenworld © 2016